Erfahrungsberichte

Überall in der EU zeigen die Mitglieder unserer Community gemeinsamfür.eu tatkräftiges Engagement, indem sie an Veranstaltungen und Aktivitäten teilnehmen und sie organisieren. Einige haben sich zur Zukunft Europas geäußert, andere haben neue Kompetenzen erworben. Mit ihren Erfahrungen konnten sie Eindruck bei anderen machen, und die Erfahrungen haben auch bei ihnen selbst viele Eindrücke hinterlassen. Hier findest Du ihre Berichte.

Im Fokus

Natashas Engagement für die Verbreitung von Informationen über die europäischen Institutionen und ihre ArbeitNatasha's

Ich bin Teil des Netzwerks „together.eu“, seitdem ich mich in der Kampagne „thistimeimvoting.eu“ engagiere.

Vollständige Geschichte lesen About Natashas Engagement für die Verbreitung von Informationen über die europäischen Institutionen und ihre ArbeitNatasha's

9 von 12 Erfahrungsberichten werden angezeigt

Werde europäischer Freiwilliger! Entscheide dich, dich einzubringen! Die Zukunft gehört dir! 

Für mich ist Europa eine Heimat. Das Europäische Parlament ist für mich zu einem zweiten Zuhause geworden, seitdem ich mich vor zwei Jahren als Freiwillige an den Kampagnen des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Rumänien beteiligt habe. 

Die Union der Zukunft 

Ichheiße Imre János und wurde 2005 – nur ein Jahr nach dem Beitritt Ungarns zurEuropäischen Union – in der ungarischen Kleinstadt Jászberény geboren. Für dieCommunity gemeinsamfür.eu bin ich als Juniorbotschafter tätig. Diese Communityist für mich eine Gelegenheit, mich auf internationaler Ebene zu engagieren,sie ist eine Community, in der ich meine Meinung frei äußern kann und meineGedanken Gewicht haben, eine Community, die wirklich handelt und etwaserreicht.

Gleichgesinnte an einem Ort zusammenzubringen

Sabīne, Studentin der Politikwissenschaft. Meine Reise mit der gemeinsamfür.eu-Community begann schon vor ihrer Gründung, als sie noch unter dem Namen der Kampagne “Diesmal wähle ich“ bekannt war. An dieser Kampagne war ich als Schülerin des Rigaer Gymnasiums Nr. 25 beteiligt, einer der Botschafterschulen des Europäischen Parlaments. 

Je aktiver wir sind, desto besser ist die europäische Zukunft, die uns erwartet

Mein Name ist Ruben und ich bin 26 Jahre alt. Nach meinem Hochschulabschluss in Europastudien habe ich gemerkt, dass ich mein Wissen erweitern möchte.

Ich wollte mehr über die europäischen Institutionen erfahren und wissen, was im Europäischen Parlament vorgeschlagen wird.

Ich bin ehrenamtlich bei gemeinsamfür.eu tätig geworden, weil ich mehr über die europäischen Organe erfahren und mich über die Geschehnisse im Europäischen Parlament auf dem Laufenden halten wollte. Ich hatte das Gefühl, nicht genug darüber zu wissen, wie das Europäische Parlament funktioniert und welche genaue Rolle den Mitgliedern des Europäischen Parlaments dabei zukommt.

Selbst als Ausländerin fühle ich mich als Teil der Gemeinschaft sehr gut integriert

Durch die ehrenamtliche Tätigkeit bei gemeinsamfür.eu hatte ich die Möglichkeit, an Veranstaltungen teilzunehmen, die es mir ermöglicht haben, jungen Menschen europäische Themen näher zu bringen.

Dank Carola und ihrer Freunde von gemeinsamfür.eu ist Europa in der Schule 

“ Nach dem Erfolg von „thistimeimvoting.eu“ habe ich mich an „together.eu“ beteiligt.

Junge Menschen sollten gleichberechtigt mit am Tisch sitzen

Als junger Unionsbürgerin und Jugendbetreuerin fühle ich mich für die Zukunft Europas verantwortlich. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass es zur dauerhaften Festigung unserer Demokratien und zur Förderung einer gemeinsamen Identität beiträgt, wenn junge Menschen mit dem nötigen Rüstzeug aus Überzeugungen und Wissen dazu befähigt werden, an Entscheidungsprozessen mitzuwirken. Deshalb mache ich bei gemeinsamfür.eu mit, denn so kann ich eine aktive Bürgerschaft fördern und Teil einer Community sein, die auf gemeinsamen Werten und gegenseitigem Engagement für die Weiterentwicklung des europäischen Aufbauwerks beruht.

Die Europäische Union näher an die Regionen bringen

Teil von gemeinsamfür.eu zu sein bedeutet, Teil einer Gemeinschaft zu sein, die ein Ziel verfolgt. Seit 2020 bin ich dabei und hatte die Gelegenheit, verschiedene Treffen zu organisieren und die Europäische Union dem Baskenland näher zu bringen und auch umgekehrt. Das Beste dabei ist aber sicherlich, Menschen aus anderen europäischen Städten zu treffen, die deine Sorgen teilen.